Inhalt

Solitäre Kurzzeitpflege

Der Kreistag hat die Verwaltung beauftragt eine Konzeption für eine solitäre Kurzzeitpflege am Gesundheitscampus Spaichingen zu entwickeln.

Ziel der Kurzzeitpflege ist die Wiedererlangung und Sicherung der Fähigkeiten zu einer selbstbestimmten und möglichst selbstständigen Lebensführung in der eigenen Häuslichkeit. Hierzu werden pflegebedürftige Menschen über einen befristeten Zeitraum in einer Pflegeeinrichtung betreut. Die Nachfrage an Kurzzeitpflegeplätzen ist hoch und wird im Hinblick auf den demografischen Wandel steigen.

Das ganzheitliche Pflege- und Betreuungskonzept stellt den Kurzzeitwohnenden in den Mittelpunkt, richtet sich streng nach den individuellen Bedürfnissen der einzelnen Menschen und zielt von Beginn auf eine umfassende Förderung zur Wiedereingliederung in das häusliche Umfeld. Der eigene Lebensrhythmus soll dabei erhalten bleiben. 

Das Leistungsangebot beginnt bereits vor dem eigentlichen Aufenthalt, gestaltet den Aufenthalt, koordiniert „wie aus einer Hand“ und begleitet bis zum gesicherten Ankommen möglichst zurück in die eigene Häuslichkeit. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Nahtstellen in Leistungspfade gelegt und mittels qualitätsgesicherten Routinen gewährleistet.

Das Konzept der Kurzzeitpflege beinhaltet drei Leistungspfade:

Beratung, Vorbereitung, Anamnese - In enger Zusammenarbeit mit den Angehörigen werden Erwartungen und Wünsche an den Aufenthalt in der Kurzzeitwohngemeinschaft und Perspektiven für die Zeit nach der Kurzzeitpflege besprochen und entwickelt. Nach einer systematischen Anamnese im Vorfeld der Aufnahme wird spätestens nach den ersten drei Tagen des Aufenthaltes jeder Gast in einer Teamsitzung interdisziplinär besprochen und eine Betreuungsplanung durchgeführt.

Betreuung, Pflege, Aktivierung - Das Betreuungspersonal in Form von Präsenz- und Fachkräften steht im Umfang von täglich 36 Stunden zur Verfügung. Die Grund-und Behandlungspflege wird durch ambulante Pflegedienste geleistet und kann von den Gästen frei ausgewählt werden.

Planung, Überleitung, Ankommen - In Zusammenarbeit mit den Akteure*innen aus den örtlichen Versorgungsstrukturen werden etwaig notwendige Hilfen organisiert und eine Wiedereingliederung in den Alltag vorbereitet.